Science Fiction Klassiker

1984

Preis: EUR 12,00

Roman

George Orwells 1984 ist längst zu einer scheinbar nicht mehr erklärungsbedürftigen Metapher für totalitäre Verhältnisse geworden. Mit atemberaubender Unerbittlichkeit zeichnet der Autor das erschreckende Bild einer durch und durch totalitären Gesellschaft, die bis ins letzte Detail durchorganisierte Tyrannei einer absolute autoritären Staatsmacht. Seine düstere Vision hat einen beklemmenden Wirklichkeitsbezug, dem sich auch der Leser von heute nur schwer entziehen kann.

Im Orwell-Staat wird eine neue Sprache verordnet, das sogenannte “Neusprech”. Zusammen mit dem sogenannten “Zwiedenk” soll den Menschen das Denken abgewöhnt werden. Orwell beschriebt eindrucksvoll, wie durch Veränderung der Sprache der Manipulation des Volkes durch die herrschende Klasse Tür und Tor geöffnet werden kann. Besonders deutlich wird das, wenn die unmenschlichsten Züge eines Systems mit wohllautenden Namen besetzt sind. So gibt es zum Beispiel ein “Liebesministerium”. Es sorgt nicht etwa für den liebevollen Umgang der Menschen untereinander, sondern “lehrt” den Abtrünnigen und Andersdenkenden mittels grausamster Foltermethoden den “Großen Bruder” zu lieben. Im “Ministerium für Wahrheit” werden Geschichte und Gegenwart dem gegenwärtigen politischen System angepasst. Wahr ist, was der “Große Bruder” als wahr definiert. Dem Volk wird klargemacht, dass alles immer schon so war, wie es jetzt ist. Anderslautendes wird aus Zeitschriften und Büchern und damit aus dem Gedächtnis der Menschen systematisch entfernt. Das “Friedensministerium” hingegen plant “Friedensmissionen”, die nichts anderes sind als Kriegseinsätze. Wer wollte sich da noch wundern, dass sich hinter “Lustlagern” Zwangsarbeitslager der übelsten Art verbergen.

Der Roman über die Zerstörung des Menschen durch eine perfekte Staatsmaschinerie “wurde zu einem Jahrhundertbuch, sein Titel eine klassische Prägung wie die Morus-Utopia, und aus dem Spiel ist Ernst geworden.”
(Der Spiegel)

Orwells Klassiker “1984” wird wieder zum Bestseller.

Auf Platz eins der meistverkauften Bücher von Amazon in den USA steht ein Buch von 1949: George Orwells Science-Fiction-Klassiker “1984”. Die Verkäufe stiegen nach der Aufregung um “alternative Fakten” an.
(Spiegel Online)

“Orwell geht es um den Geist, der universal in Nicht-Geist umschlagen könnte. Spirituell hieße das, Gott dem Satan auszuliefern.”
(Rheinische Post)

George Orwell, geboren am 25. Januar 1903 in Motihari, Indien, verdingte sich zunächst bei der indischen Polizei in Birma. Er gab den Dienst aber 1927 aus Protest gegen die britischen Kolonialherren auf. Orwell schlug sich dann als Tellerwäscher, Vagabund und Lehrer durch, bis er im spanischen Bürgerkrieg auf der Seite der Republikaner erneut zu den Waffen griff. Er starb 1950.


Der Elektrische Mönch

Dirk Gently’s Holistische Detektei

Douglas Adams. Richard MacDuff arbeitet als Programmierer für eine erfolgreiche Software-Firma und hält sich für einen der normalsten Menschen der Welt — bis sein Leben eines Tages auf höchst merkwürdige Weise aus der Bahn zu geraten beginnt. Sein neu gekauftes Sofa bleibt in einer nach gängigen physikalischen Gesetzen vollkommen unmöglichen Position auf dem Treppenabsatz stecken. Die Beziehung zu seiner Freundin Susan scheint kurz vor dem Zusammenbruch zu stehen. Zu allem Überfluss wird auch noch Susans Bruder unter mysteriösen Umständen ermordet und der Verdacht fällt auf Richard.
Ein Fall für Dirk Gently, Richards ehemaligen Studienfreund, der sich nach seinem von ominösen Umständen begleiteten Abschied von der Universität eine Existenz als Privatdetektiv aufgebaut hat. Auch wenn Gentlys Spezialität eher im Aufspüren der entlaufenen Katzen exzentrischer alter Damen zu bestehen scheint, glaubt er doch, Richard helfen zu können. Gently ist fest davon überzeugt, dass zwischen den Vorkommnissen in Richards Leben ein innerer Zusammenhang besteht, der weit über die Grenzen von Zeit und Raum hinausreicht, und er geht mit detektivischem Scharfsinn ans Werk, um Richards Unschuld zu beweisen. Schon bald macht er eine Entdeckung, die seine schlimmsten Befürchtungen bestätigt.
Mit Per Anhalter durch die Galaxis hat Douglas Adams sicherlich eine der erfolgreichsten und zugleich witzigsten Roman-Serien der Science Fiction verfasst. Der elektrische Mönch, der erste Teil von “Dirk Gently’s Holistischer Detektei”, stellt Adams Versuch dar, mit einer weiteren Serie an diesen Erfolg anzuknüpfen. Auf gewohnt humorvolle Weise führt Adams Roman mit seinen scheinbar unerklärlichen Absurditäten den Leser immer wieder hinters Licht, um schließlich am Ende des Romans alle Handlungsstränge eine verblüffende Verbindung eingehen zu lassen. Adams Spiel mit klassischen Elementen der Science Fiction, die in die Alltagswelt seiner Hauptfiguren einbrechen, ist dabei zugleich Ausgangspunkt für einige gut platzierte satirische Seitenhiebe.

Auch wenn es Adams nicht ganz gelingt, an die überschwängliche Komik seiner früheren Erfolge heranzureichen, ist “Der elektrische Mönch” dennoch ein überaus fesselnder und vergnüglicher Science-Fiction-Roman, an dem nicht nur ausgesprochene Douglas-Adams-Fans ihren Spaß haben werden.
(Sara Schade)


Per Anhalter durch die Galaxis

5 Romane in 1 Band

Douglas Adams, “Weit draußen in den unerforschten Einöden eines total aus der Mode gekommenen Ausläufers des westlichen Spiralarms der Galaxis leuchtet unbeachtet eine kleine gelbe Sonne. Um sie kreist in einer Entfernung von ungefähr 98,000.000 Meilen ein absolut unbedeutender, kleiner blaugrüner Planet, dessen vom Affen stammende Bioformen so erstaunlich primitiv sind, dass sie Digitaluhren noch immer für eine unwahrscheinlich tolle Erfindung halten.
Dieser Planet hat – oder besser gesagt, hatte – ein Problem: die meisten seiner Bewohner waren fast immer unglücklich. Zur Lösung dieses Problems wurden viele Vorschläge gemacht, aber die drehten sich meistens um das Hin und Her kleiner bedruckter Papierscheinchen, und das ist einfach drollig, weil es im großen und ganzen ja nicht die kleinen Papierscheinchen waren, die sich unglücklich fühlten.
Und so blieb das Problem bestehen. Vielen Leuten ging es schlecht, den meisten sogar miserabel, selbst denen mit Digitaluhren.
Viele kamen allmählich zu der Überzeugung, einen großen Fehler gemacht zu haben, als sie von den Bäumen heruntergekommen waren. Und einige sagten, schon die Bäume seien ein Holzweg gewesen, die Ozeane hätte man niemals verlassen dürfen.”

Ursprünglich im Jahr 1978 als Hörspielserie für die BBC geschrieben, entwickelte Adams die Geschichte weiter. Es entstand eine Romanreihe, deren fünf Teile in den Jahren 1979 bis 1992 erschienen. Außerdem wurde 1981 – ebenfalls für die BBC – eine Fernsehserie produziert, die später in stark gekürzter Form ins Deutsche übersetzt und ausgestrahlt wurde. In Zusammenarbeit mit Douglas Adams erfolgte 1984 eine Umsetzung der Geschichte für ein Computerspiel.
Die grundsätzliche Idee zu seiner Geschichte hatte Adams nach eigenen Angaben, als er einmal betrunken bei Innsbruck (Österreich) in einem Acker lag, das Buch Per Anhalter durch Europa las und sein Blick auf den Sternenhimmel fiel.

Die Geschichte, die allen Versionen zugrunde liegt, sind die Abenteuer des Arthur Dent, eines Durchschnittsengländers, der mit knapper Not und mit Hilfe seines Freundes Ford Prefect der totalen Zerstörung des Planeten Erde durch eine außerirdische Rasse namens Vogonen entgeht. Zu Arthurs Verblüffung erweist sich sein Freund als außerirdischer Besucher, der die Erde zu Recherchezwecken wegen eines galaktischen Nachschlagewerks bereiste und zu dessen Unglück sich für einige Jahre keine Weiterreisemöglichkeit ergeben hatte. Als die Flotte der Vogonen auftaucht, um die Erde zwecks Baus einer galaktischen Hyperraum-Expressroute zu zerstören, nutzt Ford die Gelegenheit und bringt sich und Arthur mittels „Subraum-Äther-Winker“ (Sub-Etha-Sens-O-Matic, eine Art elektronischer Daumen) sozusagen per Anhalter an Bord eines der Vogonenraumschiffe.
Vogonen zeichnen sich jedoch nicht durch besondere Gastfreundlichkeit aus, und so werden Arthur und Ford durch eine Luftschleuse ins All befördert. Anstatt nun im Weltraum umzukommen, werden die beiden in letzter Sekunde vom Raumschiff Herz aus Gold gerettet. Dort treffen Arthur und Ford die anderen Hauptfiguren der Geschichte: Zaphod Beeblebrox, Halbcousin von Ford und zeitweise Präsident der Galaxis. Zaphod hat gemeinsam mit Tricia McMillan (genannt „Trillian“), einer Frau, die Arthur einmal auf einer Party in einer Wohnung in Islington kennengelernt hatte, das Raumschiff gestohlen. Mit an Bord ist außerdem Marvin, ein depressiver Roboter. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach dem legendären Planeten Magrathea, den sie auch finden.
Auf Magrathea treffen sie auf Slartibartfaß, der ihnen erklärt, dass die Erde in Wahrheit ein Supercomputer war, an dem er mitgearbeitet hat. Der einzige Zweck der Erde bestand darin, die Frage nach dem Sinn des Lebens, dem Universum und dem ganzen Rest zu finden. Die Antwort auf die Frage lautete „42“ und wurde nach sieben Millionen Jahren Rechenzeit von einer früheren Version des Supercomputers Deep Thought errechnet, der sich allerdings außerstande sah, die zugrunde liegende Frage zu formulieren.
Nachdem die Vogonen die Erde fünf Minuten vor Ablauf des 10 Millionen Jahre dauernden Programms zerstört haben, versuchen die Auftraggeber, eine Rasse hyperintelligenter, pandimensionaler Lebewesen in Gestalt von weißen Mäusen, Arthur sein Gehirn abzukaufen, da sie es für einen Teil der Computermatrix halten und hoffen, die Frage herausfiltern zu können. Nachdem Arthur ablehnt, versuchen die Mäuse, ihm das Gehirn mit Gewalt zu entnehmen. Genau in diesem Moment trifft allerdings die galaktische Polizei auf der Suche nach Zaphod ein. In der entstehenden Verwirrung können Arthur, Ford, Zaphod und Trillian zur Herz aus Gold flüchten und beschließen, erst einmal etwas zu essen, wodurch Adams zum zweiten Teil der Romanreihe, Das Restaurant am Ende des Universums, überleitet.
In der Hörspiel- und Fernsehserie ist dieses Ende etwas anders: Die Polizisten zerstören einen Computer, hinter dem sich die Protagonisten verstecken. Durch die folgende Explosion werden diese durch die Zeit direkt ins Milliway’s geschleudert, womit die Handlung erst bei Kapitel 14 des Buches beginnt.


Einsteins Erben.

Preis: Derzeit nicht verfügbar

Ypsilon minus.
Zone Null.
Einsteins Erben.

Eine Stadt im Jahre 2000 – ein totalitäres technokratisches System, absolute Kontrolle durch elektronische Überwachungsanlagen … das ist die Szenerie dieses Romans von Herbert W. Franke. Ypsilon minus ist sein Titel – nach der Indexnummer der Ausgestoßenen, die vorn zentralen Meldeamt allen jenen zugesprochen wird, die von der vorgeschriebenen Linie abweichen. Benedikt Erman, genannt Ben, ist dort als Rechercheur beschäftigt. Eines Tages bekommt er vom Computer den Befehl, sich selbst zu kontrollieren. Irrtum der Maschine? Raffinierter Schachzug einer verborgenen unmenschlichen Intelligenz? Be­nedikt rollt seine eigene Vergangenheit auf, und zu seiner Überraschung stößt er auf Ereignisse, die längst aus den historischen Protokollen gelöscht wurden – auf das Geschehen, das zu diesem computerge­steuerten Staatswesen geführt hat. Aber Benedikt ist Programmierer, und so hat er die Möglichkeit, sein Wissen einzusetzen und sich zu wehren.
Wie bei allen Science-Fiction-Stoffen von Herbert W. Franke geht es um prinzipiell mögliche Entwicklungen, um solche, die sich verwirklichen könnten, wenn man den Dingen ihren Lauf ließe. Erst wird der Leser von den geschilderten Ereignissen gefangen sein, vom verzweifelten Kampf gegen Reglementierung und Entpersönlichung vor der phantastisch-abstrusen Kulisse einer Automatenwelt. Erst nachher wird er merken, dass ein beachtlicher Teil davon längst zur Realität unserer täg­lichen Umwelt geworden ist.
Dieser Band enthält neben “Ypsilon minus” noch drei weitere Romane aus der Hand des Autors, man könnte diese Ausgabe zu Recht auch als Herbert W. Franke Lesebuch bezeichnen.


Der Philip-K.-Dick-Companion

Sämtliche 118 SF-Geschichten

Ohne Philip K. Dick würde es einige der besten Sci-fi-Filme der letzten Jahre sicher nicht geben:
• Ridley Scott veredelte 1982 Dicks Erzählung „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ in „Blade-Runner“.
• 1990 entdeckte Arnold Schwarzenegger in „Total Recall“, dass ihm ohne sein Wissen eine neue Identität verpasst wurde.
• 1999 plünderte der stilbildende Wachowski-Film „The Matrix“ frohgemut den Ideenschatz Dicks.
In seinen Geschichten hat Philip K. Dick von der Erkenntniskritik über die ewigen Fragen der Menschheit so ziemlich alle philosophischen und theologischen Grundprobleme in spannende Handlung gebracht.


Replay – Das zweite Spiel

Roman

Ken Grimwood. Wie wäre es, wenn Sie noch einmal leben könnten? Und noch einmal? Und immer wieder …
Jeff Winston erleidet am 18. Oktober 1988 einen Herzanfall und stirbt. Doch er erwacht wieder zum Leben und befindet sich plötzlich im Schlafsaal seines alten Colleges. Es ist der 6. Mai 1963. Langsam begreift er, dass er sein Leben ein zweites Mal leben kann und er die einmalige Chance hat, diesmal alles besser zu machen. Durch geschickt platzierte Wetten und den Kauf von Aktien erlangt er ein Millionenvermögen. Aber seine Versuche, sein Schicksal und das der ganzen Welt positiv zu beeinflussen schlagen fehl. Auch die Liebe zu Pamela, einer anderen “Wiederkehrerin”, befreit ihn nicht aus dem Albtraum, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint: Denn das Sterben und Wiedererwachen nimmt für Jeff kein Ende …


2001: Odyssee im Weltraum

(Originaltitel: 2001: A Space Odyssey)

Ich komme nicht umhin, an dieser Stelle einen  Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1968 von Regisseur Stanley Kubrick vorzustellen. Er basiert teilweise auf Arthur C. Clarkes Kurzgeschichte The Sentinel aus dem Jahre 1948. Kubrick und Clarke entwickelten auch gemeinsam das Drehbuch. 

Aus der Zusammenarbeit entstand außerdem Clarkes Roman 2001: Odyssee im Weltraum. Clarke selbst beschreibt, dass die Arbeit an beiden Werken (Drehbuch und Roman) miteinander verzahnt war und Änderungen bei einem oft in das andere einflossen, und meint, dies sei ein „stimulierender, aber ziemlich teurer Weg“ gewesen, „einen Roman zu schreiben“. Der Roman weicht in Details vom Film ab und ist deutlich ausführlicher. Clarke bezog sich bei Abweichungen in weiteren Teilen der Reihe auf den Film.

Das American Film Institute wählte den Film 2008 auf Platz eins der besten Science-Fiction-Filme aller Zeiten.

Die Odyssee-Serie

Vier Romane in einem Band

 2001: Odyssee im Weltraum 
Odyssee 2010 – Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen

2061 – Odyssee II
3001 – Die letzte Odyssee

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts entdecken Wissenschaftler auf dem Mond einen Monolithen, der ein Signal in Richtung Saturn sendet. An Bord der Discovery macht sich eine Forschungsexpedition auf den Weg zum Mond, um das Geheimnis des außerirdischen Objektes zu lüften. Zur Besatzung gehört auch der intelligente Supercomputer HAL 9000. Doch als es zwischen HAL und der menschlichen Crew zum offenen Kampf kommt, ist das erst der Beginn einer Kette von Ereignissen, die die Geschichte der Menschheit für immer verändern werden …

Translate »