Johann Wilhelm DÖRRENBÄCHER[1]

männlich 1671 - 1730  (58 Jahre)


Angaben zur Person    |    Notizen    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Name Johann Wilhelm DÖRRENBÄCHER 
    Geboren 10 Okt 1671  Mainzweiler (66564, Ottweiler, Neunkirchen, Saarland, Deutschland) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Getauft 11 Nov 1671  Dirmingen (66571, Eppelborn, Neunkirchen, Saarland, Deutschland) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Gestorben 1730  Mainzweiler (66564, Ottweiler, Neunkirchen, Saarland, Deutschland) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I8067  Mein Stammbaum
    Zuletzt bearbeitet am 22 Dez 2018 

    Vater Johann(es) DÖRRENBÄCHER,   geb. 1633, Schleiden (5393, Schleiden, Euskirchen, Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 2 Jun 1707, Ottweiler (66564, Ottweiler, Neunkirchen, Saarland, Deutschland) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 74 Jahre) 
    Mutter Gertrud ZIMMER,   geb. 1648, Bischmisheim (66132, Saarbrücken, Saarland, Deutschland) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 16 Jun 1708, Mainzweiler (66564, Ottweiler, Neunkirchen, Saarland, Deutschland) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 60 Jahre) 
    Verheiratet 1670 
    Familien-Kennung F2157  Familienblatt  |  Familientafel

  • Notizen 
    • Im Heimatbuch von Mainzweiler ist zu lesen:Der Frohngelderlaß von 1730Im Jahre 1730 hinterließ man seitens des gräflichen Hauses den Untertanen Steuern, die mit Grund und Boden zusammenhingen. In Mainzweiler wurden damals folgender Untertanen festgestellt:u.a. Conrad und Nickel Dörrenbächer gemeinschaftlichFrohngeld 7 Gulden und 14 Albus;und Wilhelm (Johann Wilhelm) DörrenbächerFrohngeld 0Gulden 23 Albus

      Freiwillige Steuern der UNTERTANEN VON Hirzweiler und Mainzweiler um 1730

      Spezifikation über die freiwilligen Steuern, so wir gnädiger Herrschaft gutwillig geben wollen, wenn wir die Ernte glücklich beenden, alsdann wollen wir den Herbst 50 Gulden gutwillig geben undauch richtdig bezahlen ein jeder seinen Anteil wie folgt:

      Gulden Albus

      Conrad Derrenbecher 0 19

      Nickel Derrenbecher 0 19

      Wilhelm Derrenbecher 0 19

      Quelle. Heimatbuch Mainzweiler Seite 221 und 222

      im Einwohnerverzeichnis im Jahre 1731 von Mainzweiler

      heißt u.a. .... Kath. Wilhelm Dörrenb acher (Dernbecher) hat ein halbes Gut und hat 2 Kinder, nämlich 2 Töchter ..

      1 halbe Fuhre

      --1731 Deerrenbecher Johann Wittib, rk mittelmäßige Vogtei, 4 Kinder (4Söhne)

      Q.: St.A Saarbrücken A 415, Meierei Dirmingen 1731

      ist im Jahre 1737 als Bewohner von Mainzweiler in der Salzliste der Meierei Welschbach aufgeführt

      In der Bevölkrungsliste im Jahre 1741 Untertanen von Mainzweiler, heißt es:

      Name des Untertan / Alter / Religion / Häuser / Wohlstand / Vieh / Schulden in Gulden

      Wilhelm Dörrenbächer 56 kath-. gar schlecht schlechtd 2 Ochsen 30

      Q.: Heimatbuch Mainzweiler Seite 227

    • Im Heimatbuch von Mainzweiler ist zu lesen:Der Frohngelderlaß von 1730Im Jahre 1730 hinterließ man seitens des gräflichen Hauses den Untertanen Steuern, die mit Grund und Boden zusammenhingen. In Mainzweiler wurden damals folgender Untertanen festgestellt:u.a. Conrad und Nickel Dörrenbächer gemeinschaftlichFrohngeld 7 Gulden und 14 Albus;und Wilhelm (Johann Wilhelm) DörrenbächerFrohngeld 0Gulden 23 Albus

      Freiwillige Steuern der UNTERTANEN VON Hirzweiler und Mainzweiler um 1730

      Spezifikation über die freiwilligen Steuern, so wir gnädiger Herrschaft gutwillig geben wollen, wenn wir die Ernte glücklich beenden, alsdann wollen wir den Herbst 50 Gulden gutwillig geben undauch richtdig bezahlen ein jeder seinen Anteil wie folgt:

      Gulden Albus

      Conrad Derrenbecher 0 19

      Nickel Derrenbecher 0 19

      Wilhelm Derrenbecher 0 19

      Quelle. Heimatbuch Mainzweiler Seite 221 und 222

      im Einwohnerverzeichnis im Jahre 1731 von Mainzweiler

      heißt u.a. .... Kath. Wilhelm Dörrenb acher (Dernbecher) hat ein halbes Gut und hat 2 Kinder, nämlich 2 Töchter ..

      1 halbe Fuhre

      --1731 Deerrenbecher Johann Wittib, rk mittelmäßige Vogtei, 4 Kinder (4Söhne)

      Q.: St.A Saarbrücken A 415, Meierei Dirmingen 1731

      ist im Jahre 1737 als Bewohner von Mainzweiler in der Salzliste der Meierei Welschbach aufgeführt

      In der Bevölkrungsliste im Jahre 1741 Untertanen von Mainzweiler, heißt es:

      Name des Untertan / Alter / Religion / Häuser / Wohlstand / Vieh / Schulden in Gulden

      Wilhelm Dörrenbächer 56 kath-. gar schlecht schlechtd 2 Ochsen 30

      Q.: Heimatbuch Mainzweiler Seite 227

    • Im Heimatbuch von Mainzweiler ist zu lesen:Der Frohngelderlaß von 1730Im Jahre 1730 hinterließ man seitens des gräflichen Hauses den Untertanen Steuern, die mit Grund und Boden zusammenhingen. In Mainzweiler wurden damals folgender Untertanen festgestellt:u.a. Conrad und Nickel Dörrenbächer gemeinschaftlichFrohngeld 7 Gulden und 14 Albus;und Wilhelm (Johann Wilhelm) DörrenbächerFrohngeld 0Gulden 23 Albus

      Freiwillige Steuern der UNTERTANEN VON Hirzweiler und Mainzweiler um 1730

      Spezifikation über die freiwilligen Steuern, so wir gnädiger Herrschaft gutwillig geben wollen, wenn wir die Ernte glücklich beenden, alsdann wollen wir den Herbst 50 Gulden gutwillig geben undauch richtdig bezahlen ein jeder seinen Anteil wie folgt:

      Gulden Albus

      Conrad Derrenbecher 0 19

      Nickel Derrenbecher 0 19

      Wilhelm Derrenbecher 0 19

      Quelle. Heimatbuch Mainzweiler Seite 221 und 222

      im Einwohnerverzeichnis im Jahre 1731 von Mainzweiler

      heißt u.a. .... Kath. Wilhelm Dörrenb acher (Dernbecher) hat ein halbes Gut und hat 2 Kinder, nämlich 2 Töchter ..

      1 halbe Fuhre

      --1731 Deerrenbecher Johann Wittib, rk mittelmäßige Vogtei, 4 Kinder (4Söhne)

      Q.: St.A Saarbrücken A 415, Meierei Dirmingen 1731

      ist im Jahre 1737 als Bewohner von Mainzweiler in der Salzliste der Meierei Welschbach aufgeführt

      In der Bevölkrungsliste im Jahre 1741 Untertanen von Mainzweiler, heißt es:

      Name des Untertan / Alter / Religion / Häuser / Wohlstand / Vieh / Schulden in Gulden

      Wilhelm Dörrenbächer 56 kath-. gar schlecht schlechtd 2 Ochsen 30

      Q.: Heimatbuch Mainzweiler Seite 227

    • Im Heimatbuch von Mainzweiler ist zu lesen:Der Frohngelderlaß von 1730Im Jahre 1730 hinterließ man seitens des gräflichen Hauses den Untertanen Steuern, die mit Grund und Boden zusammenhingen. In Mainzweiler wurden damals folgender Untertanen festgestellt:u.a. Conrad und Nickel Dörrenbächer gemeinschaftlichFrohngeld 7 Gulden und 14 Albus;und Wilhelm (Johann Wilhelm) DörrenbächerFrohngeld 0Gulden 23 Albus

      Freiwillige Steuern der UNTERTANEN VON Hirzweiler und Mainzweiler um 1730

      Spezifikation über die freiwilligen Steuern, so wir gnädiger Herrschaft gutwillig geben wollen, wenn wir die Ernte glücklich beenden, alsdann wollen wir den Herbst 50 Gulden gutwillig geben undauch richtdig bezahlen ein jeder seinen Anteil wie folgt:

      Gulden Albus

      Conrad Derrenbecher 0 19

      Nickel Derrenbecher 0 19

      Wilhelm Derrenbecher 0 19

      Quelle. Heimatbuch Mainzweiler Seite 221 und 222

      im Einwohnerverzeichnis im Jahre 1731 von Mainzweiler

      heißt u.a. .... Kath. Wilhelm Dörrenb acher (Dernbecher) hat ein halbes Gut und hat 2 Kinder, nämlich 2 Töchter ..

      1 halbe Fuhre

      --1731 Deerrenbecher Johann Wittib, rk mittelmäßige Vogtei, 4 Kinder (4Söhne)

      Q.: St.A Saarbrücken A 415, Meierei Dirmingen 1731

      ist im Jahre 1737 als Bewohner von Mainzweiler in der Salzliste der Meierei Welschbach aufgeführt

      In der Bevölkrungsliste im Jahre 1741 Untertanen von Mainzweiler, heißt es:

      Name des Untertan / Alter / Religion / Häuser / Wohlstand / Vieh / Schulden in Gulden

      Wilhelm Dörrenbächer 56 kath-. gar schlecht schlechtd 2 Ochsen 30

      Q.: Heimatbuch Mainzweiler Seite 227

    • Im Heimatbuch von Mainzweiler ist zu lesen:Der Frohngelderlaß von 1730Im Jahre 1730 hinterließ man seitens des gräflichen Hauses den Untertanen Steuern, die mit Grund und Boden zusammenhingen. In Mainzweiler wurden damals folgender Untertanen festgestellt:u.a. Conrad und Nickel Dörrenbächer gemeinschaftlichFrohngeld 7 Gulden und 14 Albus;und Wilhelm (Johann Wilhelm) DörrenbächerFrohngeld 0Gulden 23 Albus

      Freiwillige Steuern der UNTERTANEN VON Hirzweiler und Mainzweiler um 1730

      Spezifikation über die freiwilligen Steuern, so wir gnädiger Herrschaft gutwillig geben wollen, wenn wir die Ernte glücklich beenden, alsdann wollen wir den Herbst 50 Gulden gutwillig geben undauch richtdig bezahlen ein jeder seinen Anteil wie folgt:

      Gulden Albus

      Conrad Derrenbecher 0 19

      Nickel Derrenbecher 0 19

      Wilhelm Derrenbecher 0 19

      Quelle. Heimatbuch Mainzweiler Seite 221 und 222

      im Einwohnerverzeichnis im Jahre 1731 von Mainzweiler

      heißt u.a. .... Kath. Wilhelm Dörrenb acher (Dernbecher) hat ein halbes Gut und hat 2 Kinder, nämlich 2 Töchter ..

      1 halbe Fuhre

      --1731 Deerrenbecher Johann Wittib, rk mittelmäßige Vogtei, 4 Kinder (4Söhne)

      Q.: St.A Saarbrücken A 415, Meierei Dirmingen 1731

      ist im Jahre 1737 als Bewohner von Mainzweiler in der Salzliste der Meierei Welschbach aufgeführt

      In der Bevölkrungsliste im Jahre 1741 Untertanen von Mainzweiler, heißt es:

      Name des Untertan / Alter / Religion / Häuser / Wohlstand / Vieh / Schulden in Gulden

      Wilhelm Dörrenbächer 56 kath-. gar schlecht schlechtd 2 Ochsen 30

      Q.: Heimatbuch Mainzweiler Seite 227

    • Im Heimatbuch von Mainzweiler ist zu lesen:Der Frohngelderlaß von 1730Im Jahre 1730 hinterließ man seitens des gräflichen Hauses den Untertanen Steuern, die mit Grund und Boden zusammenhingen. In Mainzweiler wurden damals folgender Untertanen festgestellt:u.a. Conrad und Nickel Dörrenbächer gemeinschaftlichFrohngeld 7 Gulden und 14 Albus;und Wilhelm (Johann Wilhelm) DörrenbächerFrohngeld 0Gulden 23 Albus

      Freiwillige Steuern der UNTERTANEN VON Hirzweiler und Mainzweiler um 1730

      Spezifikation über die freiwilligen Steuern, so wir gnädiger Herrschaft gutwillig geben wollen, wenn wir die Ernte glücklich beenden, alsdann wollen wir den Herbst 50 Gulden gutwillig geben undauch richtdig bezahlen ein jeder seinen Anteil wie folgt:

      Gulden Albus

      Conrad Derrenbecher 0 19

      Nickel Derrenbecher 0 19

      Wilhelm Derrenbecher 0 19

      Quelle. Heimatbuch Mainzweiler Seite 221 und 222

      im Einwohnerverzeichnis im Jahre 1731 von Mainzweiler

      heißt u.a. .... Kath. Wilhelm Dörrenb acher (Dernbecher) hat ein halbes Gut und hat 2 Kinder, nämlich 2 Töchter ..

      1 halbe Fuhre

      --1731 Deerrenbecher Johann Wittib, rk mittelmäßige Vogtei, 4 Kinder (4Söhne)

      Q.: St.A Saarbrücken A 415, Meierei Dirmingen 1731

      ist im Jahre 1737 als Bewohner von Mainzweiler in der Salzliste der Meierei Welschbach aufgeführt

      In der Bevölkrungsliste im Jahre 1741 Untertanen von Mainzweiler, heißt es:

      Name des Untertan / Alter / Religion / Häuser / Wohlstand / Vieh / Schulden in Gulden

      Wilhelm Dörrenbächer 56 kath-. gar schlecht schlechtd 2 Ochsen 30

      Q.: Heimatbuch Mainzweiler Seite 227

    • Im Heimatbuch von Mainzweiler ist zu lesen:Der Frohngelderlaß von 1730Im Jahre 1730 hinterließ man seitens des gräflichen Hauses den Untertanen Steuern, die mit Grund und Boden zusammenhingen. In Mainzweiler wurden damals folgender Untertanen festgestellt:u.a. Conrad und Nickel Dörrenbächer gemeinschaftlichFrohngeld 7 Gulden und 14 Albus;und Wilhelm (Johann Wilhelm) DörrenbächerFrohngeld 0Gulden 23 Albus

      Freiwillige Steuern der UNTERTANEN VON Hirzweiler und Mainzweiler um 1730

      Spezifikation über die freiwilligen Steuern, so wir gnädiger Herrschaft gutwillig geben wollen, wenn wir die Ernte glücklich beenden, alsdann wollen wir den Herbst 50 Gulden gutwillig geben undauch richtdig bezahlen ein jeder seinen Anteil wie folgt:

      Gulden Albus

      Conrad Derrenbecher 0 19

      Nickel Derrenbecher 0 19

      Wilhelm Derrenbecher 0 19

      Quelle. Heimatbuch Mainzweiler Seite 221 und 222

      im Einwohnerverzeichnis im Jahre 1731 von Mainzweiler

      heißt u.a. .... Kath. Wilhelm Dörrenb acher (Dernbecher) hat ein halbes Gut und hat 2 Kinder, nämlich 2 Töchter ..

      1 halbe Fuhre

      --1731 Deerrenbecher Johann Wittib, rk mittelmäßige Vogtei, 4 Kinder (4Söhne)

      Q.: St.A Saarbrücken A 415, Meierei Dirmingen 1731

      ist im Jahre 1737 als Bewohner von Mainzweiler in der Salzliste der Meierei Welschbach aufgeführt

      In der Bevölkrungsliste im Jahre 1741 Untertanen von Mainzweiler, heißt es:

      Name des Untertan / Alter / Religion / Häuser / Wohlstand / Vieh / Schulden in Gulden

      Wilhelm Dörrenbächer 56 kath-. gar schlecht schlechtd 2 Ochsen 30

      Q.: Heimatbuch Mainzweiler Seite 227


  • Quellen 
    1. [S48] Pruy Web Site, Stefan Pruy, Johann(es), Dörrenbächer (Verlässlichkeit: 3), xxx-template.
      Durch Bestätigen eines Smart Match hinzugefügt



Diese Website läuft mit The Next Generation of Genealogy Sitebuilding ©, v. 12.0.3, programmiert von Darrin Lythgoe 2001-2020.

Betreut von Klaus Kuhnert.


Translate »